wild & artig

1. Februar 2012

 

Zurück zu den Wurzeln – Ein Versuch, vergangene Triebe in frisches Wild zu verwandeln.

 

Idee
Seit es Menschen gibt wird Wissen generiert. Es entsteht, wird modifiziert, ersetzt, verschwindet. Ich Frage mich, warum manche Wissensvorräte zwar noch vorhanden sind, aber in einem grösseren gesellschaftlichen Kontext nicht mehr zum Einsatz kommen. Dieses Phänomen werde ich am Beispiel essbarer Wildpflanzen ergründen. Mit den Resultaten möchte ich ein Modell entwickeln, das dieses elementare Wissen rezykliert, archiviert und in einem grösseren Rahmen wieder anwendbar macht.

 

Kontext
Leben, Essen, Nahrung, Gesundheit, Geschmack, Sinne, Instinkt; Vermittlung und Anwendung von Wissen; Expedition, traditionelles Handwerk; Gastronomie; Sammeln und Jagen – und nicht zuletzt: Spiel und Spass.

Kommentieren beendet

Site – Institut HyperWerk – HGK FHNW — August 2012