Warum ist das Wissen über essbare Wildpflanzen relevant?

1. Februar 2012

 

Es ist erstaunlich wie viele Blätter, Beeren, Samen, Nüsse, Wurzeln und vieles mehr, die Natur uns anbietet. Die verschiedenen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen beleben die Sinne und die Suche ist ein Abenteuer. Im Gegensatz zu kultivierten, hochgezüchteten und mit Pestiziden behandelten Nahrungsmitteln, sind essbare Wildpflanzen vielfach widerstandsfähiger und zugleich vitaminreicher.

 

 

Warum soll das Wissen über Wildpflanzen, die Natur und deren Schätze wieder in einer breiteren Gesellschaftsschicht angewendet werden?

 

Jahrtausende haben die wilden Früchte der Natur uns Menschen am Leben erhalten, bis wir uns zu dem entwickelt haben, was wir heute sind. Die Natur ist nicht nur Naherholungsgebiet, die Natur kann uns mit vielerlei Köstlichkeiten das Leben schmackhaft machen.

 

Durch den logistischen Spagat den die Migros oder Coop jeden Tag vollbringen, stehen uns tausende Lebensmittel in den unterschiedlichsten Variationen zur Verfügung. Die Nahrungsmittel kommen aus den hintersten Ecken der Erde. Dabei könnten wir die Welt hier bei uns neu entdecken, ausprobieren und damit frischen «Gôut» in die Küche bringen.

 

Das Wissen über die Wildpflanzen zu erlernen ist erstrebenswert. Wir können dadurch in der wilden Natur einfach mal zugreifen oder zu Hause im trauten Heim, Speisen veredeln. Wir können versuchen darüber hinwegzusehen, dass im heimischen Garten Unkraut wächst und die Wildpflanzen in dieser Form als ebenbürtig akzeptieren.

 

 

Was hat dazu geführt, dass das Wissen nicht mehr breit angewendet wird? Eine Möglichkeit.

 

Vor ein paar tausend Jahren entwickelte der Mensch das Bedürfnis sich niederzulassen. Durch die Sesshaftigkeit erschöpften sich die Ressourcen der Natur an Ort und Stelle viel zu schnell. Der Mensch begann Teile der Natur zu kultivieren und züchtete Vieh. Er optimierte die Nahrungsmittelherstellung und löste damit einen riesigen Populationsanstieg aus, der heute noch nicht abgeschlossen ist. Durch die Industrialisierung und nachfolgende Globalisierung haben wir begonnen die Nahrungsmittel auf der ganzen Welt hin und her zu verschieben. Die Wildpflanzen sind weiterhin präsent und warten darauf, neu entdeckt und gekostet zu werden.

 

 

Wo wachsen essbare Wildpflanzen?

 

Wildpflanzen begegnen uns täglich an den vertrautesten Orten. Im eigenen Garten, auf dem Weg zur Schule, beim joggen oder beim Spazieren mit dem Hund. Sie sind allgegenwärtig und wachsen, wo es ihnen gefällt, vielfach auch in Konkurrenz zu kultivierten Nahrungsmitteln. Wir vernichten die Wildpflanzen, weil sie in unserer kultivierten Gesellschaft keinen Stellenwert mehr besitzen.

Kommentieren beendet

Site – Institut HyperWerk – HGK FHNW — August 2012